Die Rathener Felsenwelt

Rathen, dies ist ein eine kleine Gemeinde inmitten der Sächsischen Schweiz. Es ist eine der kleinsten eigenständigen deutschen Gemeinden. Im Jahr 1935 bekam dann Rathen noch den Namen “Kurort” verliehen.

Der kleine Ort mit seinen 355 Einwohnern liegt inmitten einer grandiosen Felsenlandschaft. Hoch über den Ort thronen die Felsen der Bastei. Viele Klettergipfel gibt es hier zu entdecken und viele Felsen haben hier ganz besondere Formen. 

Die Wiege der Landschaftsfotografie

Im Jahr 1853 entstanden auf der Bastei die ersten Landschaftsaufnahmen. Auf einer Plakette an einem der Basteifelsen kann man folgendes lesen:

“Hermann Krone hic primus luce pinxit”

“Hermann Krone malte hier als Erster mit Licht”

Der Dresdner Naturwissenschaftler und Photograph Herrmann Krone (1827-1916) photografierte im Sommer 1853 die ersten Landschaftsaufnahmen der Sächsischen Schweiz.

Auch der berühmte Maler Caspar David Friedrich fertigte im Jahr 1823 ein Ölbild an, welches er Felsenlandschaft nannte. Es zeigt die die Felsgruppe des “Neurathener Felsentores”. Dieses Bild kann man auch auf einer Gedenktafel vor der Basteibrücke entdecken.

Wenn die Nebelschwaden um die Felsen ziehen erlebt man meist eine besonders mystische Stimmung. Schon das hat früher die alten Maler fasziniert und inspiriert.

Mystische Nebelstimmungen

Die Felsgruppe der Feldsteine

Blick von der Aussichtsplattform der Bastei zu den Feldsteinen. Dichter Nebel zog zwischen den einzelnen Felsen umher und sorgten für eine mystische Stimmung. Schon so etwas hat die Maler in den frühen Jahren inspiriert.

Der Talwächter, ein Kletterfelsen, umhüllt von Nebelschwaden

Blick von der Aussichtsplattform

Dieses Bild entstand an einem Morgen, als Rathen von einem Nebelmeer umspült wurde. Hier erkennt man im Vordergrund den “Höllenhund”, einen etwa 60 m hohen Felsturm. Weiter hinten lugt noch der Talwächter aus dem Nebel heraus.

Fantastische Fernblicke

Da Rathen mitten in der Sächsischen Schweiz liegt, erblickt man von hier aus fast alle Felsen des Elbsandsteingebirges. Ganz besonders markant sind dabei die Tafelberge (Lilienstein, Gohrisch, Papststein), aber auch die Schrammsteine kann man von hier aus gut sehen. Wenn die Luft klar ist und eine weite Fernsicht zulässt, kann man sogar bis in das Erzgebirge sowie der böhmischen Schweiz blicken.

Die Wehlnadel 

Die Bastei, ein Klassiker

Blick in den Raaber Kessel

Die Wiege der Landschaftsfotografie

Wenn ich mit meiner Kamera in Rathen unterwegs bin, fühle ich mich manchmal als wäre ich in einer Märchen- oder Sagenlandschaft. Gerade in den frühen Morgenstunden hat dieses wunderschöne Gebiet etwas mystisches. Man denkt, dass hinter jeder Ecke ein Troll oder ein Kobold auftauchen könnte 😉

Der Gansfelsen

Burg Altrathen

Blick auf Rathen

Blick zum Gamrig

Ein Rückblick

Nun ist unsere kleine Tour schon beendet. Ich hoffe doch ich konnte euch diese wunderschöne Landschaft etwas näher bringen. Nun habe ich hier noch ein Bild mit dem Blick auf Rathen.

Blick zum Basteimassiv

Blick ins Tal

Rathen bietet unzählige Fotomotive. Hier bin ich wirklich sehr gern unterwegs. Ich hoffe euch hat mein Beitrag gefallen.

Kommentar verfassen