Mein Jahresrückblick 2. Teil

Mai

Nun sind wir schon bei meinem Jahresrückblick bei dem Mai angelangt. Der Mai ist wieder einer meiner Lieblingsmonate. Die Natur erwacht wieder zu neuem Leben und die Tage werden endlich wieder länger und auch wärmer. Demzufolge zieht es mich dann immer wieder früh raus. Schon zum Tag der Himmelfahrt ging es mit Peer und Philipp auf eine kleine Fototour. Unser Ziel hierbei war der Heringsstein.

_dsc7138-1-kopieDer Nebel zog wunderschön durch den Zschand und die Sonne ging dann genau über einen der beiden Lorenzsteine auf. Wir hatten diese Aussicht für uns allein. Es war ein tolles Gefühl da zu sitzen und der Natur beim erwachen zu sehen zu können.

Begleitet wurde dieses Schauspiel durch das singen der Vögel. In der Morgendämmerung hörte man dann sogar auch noch einen Kauz und sogar einige Rehe.

Danach ging es aber wieder runter und es verschlug uns noch mal in die Aral.

 

dsc_6700-kopieEinige Tage später ging es dann mit Timo auf eine kleine Sonnenuntergangstour. Wir trafen uns in Schmilka und liefen anschließend über den Elbleitenweg auf die Breite Kluft. Von hier aus liefen wir noch ein wenig durch die Wälder und standen anschließend vor einer atemberaubenden Aussicht.

Die Sonne sank langsam und verschwand anschließend hinter der Schrammsteinkette. Das ist auch gleich eine gute Überleitung. Den in den Schrammsteinen war ich im Mai so oft wie noch nie zuvor.

 

 

Der Mai geizte also nicht mit Nebel und schönem Wetter. Es gab fast jedem Abend einen tollen Sonnenuntergang. So konnte ich viele schöne Momente erleben. Es waren immer wieder tolle Augenblicke, die ich festhalten konnte.

 

Aber der Wonnemonat hatte auch noch viel mehr zu bieten. So begann ich im Mai mit dem Klettern. Bis heute habe ich schon so einige Gipfel erklimmen können. Im nächsten Jahr werden sicherlich  noch andere Gipfel folgen. Auch zogen wieder einige Gewitter durch die Sächsische Schweiz. Zusammen mit Matthias habe ich auch ein paar Gewitter fotografisch festgehalten. Nach diesen Gewittergüssen entstand dann auch das ein oder andere Bild.

Juni

Im Juni zeigte ich auf der Bergfilmnacht in Bad Schandau meinen ersten Zeitrafferfilm. Einigen Wochen zuvor war ich beim Buschmühlenfest im Kirnitzschtal und dann ging es natürlich auch klettern. Zwischendurch war ich dann immer wieder mal etwas arbeiten. 

Juli

Im Juli hatte ich endlich meinen wohlverdienten Urlaub. Natürlich lag ich hier nicht auf meiner faulen Haut. Es ging wieder hinaus zum fotografieren.

_dsc5008-kopieMich zog es im Juli auch wieder oft in die Schrammsteine. Zusammen mit Heiko konnte ich diesen schönen Regenbogen fotografieren.

Danach wurden wir erst einmal kurz nass, aber solch ein Erlebnis ist immer wieder gigantisch. Ich bin so froh, dass ich solche Momente immer wieder erleben kann. Es macht immer wieder einfach nur Spass.

Übrigens war das mein erster Urlaubstag. Da hatte ich wirklich einen tollen Urlaubsstart.

 

 

Sonnenuntergang
Sonnenuntergang in den Schrammsteinen (Rechts erkennt man den Falkenstein)

 

An meinem zweiten Urlaubstag ging es mit ein paar Kameraden meiner Feuerwehr nach Dresden. Hier holten wir unser Feuerwehrfahrzeug ab. Wenn ihr möchtet schaut doch mal bei www.feuerwehr-porschdorf.de vorbei.

Aber ich war nicht nur Abends unterwegs. Natürlich ging es auch wieder in aller Früh hinaus. Mit Timo machte ich mich auch wieder auf dem Weg in die Schrammsteine. Hier erlebten wir einen sagenhaften Sonnenaufgang. Ich machte einige Bilder und natürlich auch ein paar Zeitrafferaufnahmen. Hier entstand auch die Idee für den Film „Mystic Mountains“

_DSC5686-Pano-1 Kopie
Mystic Mountains (Blick auf die Schrammsteine)

 

Leider haben irgendwelche „Naturfreunde“ den Zustieg ziemlich unschön hinterlassen. Timo und ich nahmen sammelten aber die Hinterlassenschaften mit auf. Warum das manche nicht begreifen kann ich immer noch nicht verstehen. Warum muss man die Natur so belasten? Zum Schluss war der kleine Beutel dann voll. Neben abgebrochenen Filterhaltern (es waren also Fotografen) fanden wir auch Batterien, Flaschen und Kabelauslöser. Ganz große Klasse ich hoffe ihr könnt das lesen!

Als mein Urlaub dann auch schon fast zu Ende war, kaufte ich mir noch ein neues Objektiv. Es war eine Festbrennweite von Sigma. Ein 20mm Objektiv mit einer Lichtstärke von 1.4. Dieses Objektiv ist nun mein Lieblingsobjektiv. Damit machte ich dann auch einige Aufnahmen von unserem schönen Mond.

mond
Mondnacht

August

Im August ruhte ich mich ein wenig aus und ging lieber klettern. Ich bestieg (bitte nicht falsch verstehen) die Nonne. Das ist ein Kletterfelsen am Rauenstein. Dann war ich noch auf der Hunskirche und auf der Klamotte trug ich mich auch im Buch ein.

Dann gab es noch an der Bastei einen „Flashmob“ den ich zusammen mit Sven Legler fotografierte. Hartmut Landgraf, der Sandsteinblogger, hatte anschließend einen Bericht auf seiner Internetseite. Schaut doch mal bei dem Sandsteinblogger rein.

Auch mit der Feuerwehr war ich wieder unterwegs, den wir feierten das 90-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Porschdorf.

Das war der zweite Teil meines Jahresrückblickes

Das ganze war nun der zweite Teil meines Jahresrückblickes. Der dritte wird bald folgen. Ich hoffe euch gefällt diese kleine Serie, ihr könnt mir gern den ein oder anderen Kommentar hinterlassen.

ARBEITSTITEL_facebook

 

One thought on “Mein Jahresrückblick 2. Teil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.